Durch Betätigen des Bremspedals wird bei Fahrzeugen die Betriebsbremse angesprochen. Der Pedalweg, bei dem die Bremse anspricht, wird mit Druckpunkt bezeichnet. Dieser kann bei jedem Fahrzeug und bei jedem Bremssystem anders aussehen. Millimetergenau kann daher der richtige Druckpunkt nicht bestimmt werden. Optimal wäre eine fixe Bestimmung des Druckpunktes, um unter allen Bedingungen die Bremsleistung zu erreichen. Fahrzeugführer wissen nach einiger Eingewöhnung, wann mit welcher Pedalkraft die Bremse anspricht und somit der Druckpunkt erreicht ist.

Durch Betätigen des Bremspedals wird bei jedem Fahrzeug eine statische Bremsflüssigkeitssäule erzeugt, die den Bremsdruck auf die Radbremszylinder weiterleitet. Die Fußkraft wird in den starren Bremsleitungen immer reibungslos und verlustfrei weitergegeben. Zu den Radbremszylindern werden jedoch flexible Bremsleitungen eingesetzt, um einen möglichen Ausgleich des Ein- und Ausfederns des Fahrzeuges zu überbrücken. Hierbei werden dehnbare Gummi-Bremsschläuche verwendet, die ihre Eigenschaften auch bei wechselnden Temperaturen verändern. Eine solche Volumenänderung der flexiblen Schläuche wird zwar auch über den Pedalweg ausgeglichen, unterliegt aber im Vergleich zu den starren Bremsleitungen gewissen Schwankungen. Insoweit muss ein Fahrzeugführer immer mit wechselnden Druckpunkten kämpfen.

Wie zuvor dargelegt, ändert sich die Druckübertragung von den starren Leitungen des Chassis zur Radaufhängung und den Bremszylinder mithilfe flexibler Gummileitungen. Hilfreich ist in diesem Fall der Einsatz von Stahlflex-Bremsleitungen. Diese führen aufgrund ihrer Beschaffenheit nicht zu einer Volumenveränderung, so dass die statische Flüssigkeitssäule von Anfang an erhalten bleibt. Vorteil dieser Bremsschläuche ist, dass der Druckpunkt sich nicht mehr verändert. Die von Evolity angebotenen Stahlflex-Schläuche bestehen aus resistentem Silikon und sind mit Edelstahl ummantelt. Mit diesen Schläuchen wird immer derselbe Druckpunkt erzielt.