Damit die Bremsflüssigkeit verlustfrei innerhalb des Bremssystems weitergeleitet werden und somit den benötigten Bremsdruck aufbauen kann, werden Bremsschläuche benötigt. Ein Bremsschlauch besteht in der Regel aus Gummi. Diese Leitungen können im Laufe der Zeit porös werden und müssen rechtzeitig ausgewechselt werden. Geschieht dies nicht, kann Feuchtigkeit in das Bremssystem gelangen. Es kommt zur gefährlichen Dampfblasenbildung, so dass hierdurch die Bremsleistung nachlässt. Herkömmliche Bremsschläuche aus Gummi können auch von innen aufquellen und dadurch unterschiedliche Leitungsquerschnitte erreichen. Ist dieser Querschnitt zu eng, wirkt der Bremsschlauch wie ein Ventil. Es kann beim Bremsen zwar ein Bremsdruck an den Bremszylindern aufgebaut werden, jedoch gehen die Zylinder beim Loslassen des Bremspedals nicht mehr schnell genug in die Ausgangsstellung zurück. Der Schlauch macht sozusagen dicht und der Bremsdruck wird nicht ausreichend wieder abgebaut.

Abhilfe schaffen Bremsschläuche aus Stahlflex. Diese werden als Bremsleitungen bezeichnet und zeichnen sich durch eine lange Haltbarkeit und hohe Resistenz aus.